Bildmarke matt

Interessantes aus dem Klubleben

Sicherheit im Alltag, die Polizei berichtete.

Norbert Johaninng bedankt sich bei Christian Riebandt

Sicherheit im Alltag, die Polizei berichtete.

Der Klubabend des 19. Juli stand unter dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“: Polizeihauptkommissar Christian Riebandt von der Polizeiinspektion Celle berichtete  über Sicherheit im Alltag auf der Grundlage seiner beruflichen Erfahrungen als ehemaliger Leiter des Präventionsteams unserer Polizeiinspektion.

Man vernahm zunächst beruhigende Zahlen zu Einbruchshäufigkeit und Aufklärungsquoten für Celle. Dieses wich jedoch zunehmender Betroffenheit angesichts der praktischen Beispiele aus unserem unmittelbaren Umfeld, mit denen der Referent das  Gefahrenszenario unseres Alltags aufzeigte.

Straftaten, die bisher in der Tagespresse zu finden waren, wurden durch authentische Hintergrundinformationen abgerundet: Gefahren an der Haustür, Gefahren am Telefon vom Enkeltrick bis zu Schockanrufen sowie Gefahren im Internet. Besonders ansprechend und damit wirkungsvoll waren die praktischen Hinweise, teils am konkreten Objekt – so die Möglichkeiten der Haustürsicherung. Die Tips waren vielfältig, jeder Zuhörer konnte sie auf seine persönliche Situation beziehen – darin lag der besondere Wert des Abends.

Von den zahlreichen Hinweisen des Vortragenden bleiben einige besonders im Gedächtnis: Vorsicht im Umgang mit unbekannten Personen – Vorsicht im Telefonverkehr – Im Zweifelsfall 110 anrufen. Die Polizei hilft ( Merke: Sie ruft aus Sicherheitsgründen niemals unter 110 zurück …).

Insgesamt ein informativer Abend, der von der Praxis lebte. Dem Vortragenden gelang es seine zentralen Botschaften zu übermitteln. Die wichtigste Botschaft war dabei: Informieren Sie sich bei der Polizei, nehmen Sie die individuelle Präventionsberatung  ( übrigens kostenlos ) in Anspruch und rufen Sie im Zweifel 110 an – Hilfe kommt !

Der Vergnügungswart zählte 30 Teilnehmer in geselliger Runde. Böse Zungen behaupteten, dass einzelne Zuhörer unmittelbar nach Ende des Vortrages nach Hause geeilt sind,um ihre Wertgegenstände zu fotografieren. Wer am Folgetag begonnen hat, seine Wertgegenstände im Garten zu vergraben, entzieht sich der Kenntnis des Chronisten. Aber das sind natürlich alles Gerüchte und Fake News...... (kf)

 

Zurück